News

Neue Studie zeigt: Neurofeedback ist auch bei erwachsenen ADHS-Patienten wirksam

ADHS verwächst sich nicht, wie früher angenommen, in der Pupertät, sondern begleitet viele Betroffene durch ihr ganzes Leben. Eine wissenschaftliche Studie der Universität Tübingen zeigt, dass Erwachsene genauso vom Neurofeedbacktraining profitieren, wie Kinder.


23. August 2013

Ilmenau

Dass das Training der langsamen kortikalen Potenziale bei Kindern eine Besserung der ADHS-Kernsymptome Aufmerksamkeit, Impulsivität und Hyper-aktivität mit sich bringt, ist bereits weitreichend nachgewiesen worden.

Die Universität Tübingen hat daraufhin 2012 untersucht, ob die Therapie auch bei Erwachsenen mit ADHS vergleichbare Ergebnisse erzielt. Entgegen früherer Vermutung, wonach sich die Störung im Laufe der Pubertät auswächst, ist heute bekannt, dass 30 bis 60% der Kinder die Problematik mit ins Erwachsenenalter hinein nehmen. Ca. 5% aller Erwachsenen weisen eine ADHS auf, jedoch nur 11% der Betroffenen erhalten tatsächlich eine Therapie. An der Studie der Universität Tübingen nahmen 20 Erwachsene zwischen 18 und 60 Jahren teil. Nach insgesamt 30 Sitzungen ergab sich eine wesentliche Verbesserung bei Aufmerksamkeit und Impulsivität. Die Hyperaktivität reduzierte sich leicht. Das Verhalten wurde um ca. 25% besser eingeschätzt, als vor der Therapie. Neurofeedback ist damit erstmals nachweislich auch für erwachsene ADHS-Patienten von Nutzen.


 
zurück

10. Mai 2016 www.hr-online.de
Mai 2016 www.ergotherapie.coach
21. Dezember 2015 www.swr.de
20. Juni 2015 Pädiatrie hautnah, 2015;27(3)
19. Februar 2015 www.psychologie-heute.de
9. Dezember 2014 www.dradiowissen.de
17. Oktober 2014 Reutlinger General-Anzeiger, www.gea.de
25. März 2014 www.ndr.de
18. Oktober 2013 Bayerischer Rundfunk
2. Februar 2013 Süddeutsche Zeitung, www.sueddeutsche.de
16. Januar 2013 www.leichtathletik.de
Oktober 2012 www.spiegel.de
14. Dezember 2011 www.aerztezeitung.de
30. September 2010 www.spiegel.de
Mai 2010 www.stern.de
Veröffentlicht 2010 www.gehirn-und-geist.de
16. Juli 2009 www.der Standard.at